Statuten

1. Name

Die Schweizerische Hirnschlag Gesellschaft (SHG) – neurovasc.ch (d) / Société Cerebrovasculaire Suisse (SCS) – neurovasc.ch (f) / Società Cerebrovascolare Svizzera (SCS) – neurovasc.ch (i) / Swiss Stroke Society (SSS) – neurovasc.ch (e) ist eine Vereinigung gemäss Art 60 ff ZGB. Der Sitz befindet sich am Ort der durch den Präsidenten betriebenen Geschäftsstelle.

2. Zweck

Die Gesellschaft bezweckt:

  • Zum Thema der zerebrovaskulären Erkrankungen ein wissenschaftliches Diskussionsforum für interessierte Kliniker, Wissenschaftler, medizinische Fachpersonen zu gewährleisten. Sie organisiert eine Jahrestagung, Fachtagungen, eigenständig oder in Anlehnung an Tagungen der Fachgesellschaften.
  • Die Kommunikation und den Handlungskonsens zu fördern, sowie Richtlinien zu diskutieren, vorzuschlagen und zu erstellen.
  • Die Information und den Zugang zu klinischen Studien im nationalen Rahmen zu verbreiten und die Teilnahme an internationalen Projekten zu fördern. Zu diesem Zweck betreibt sie diverse Arbeitsgruppen, ein "Swiss Stroke Science Network" veranstaltet jährlich ein "Swiss Trialists' Meeting", und betreibt ein nationales Hirnschlagregister.
  • Auf breiter Basis Ärzte, Medizinalpersonen und die Bevölkerung in Belangen der zerebrovaskulären Erkrankungen zu informieren. Hierfür wird der Kontakt und fachlicher Austausch zu anderen Fachgesellschaften und Interessengruppen gefördert.
  • Sich in der Nachwuchsförderung in Belangen der zerebrovaskulären Erkrankungen zu engagieren.
  • Die Pflege enger Beziehungen zwischen den involvierten Fachgebieten und -gesellschaften.

Die Gesellschaft kann nationalen und internationalen Institutionen beitreten.

3. Mitgliedschaft (Sektionen)

3.1 Mitgliederkategorien

3.1.1 Ordentliche Mitglieder können Ärzte, Pflegefachpersonen, Therapeuten und Wissenschaftler mit neurovaskulärem Interesse und Tätigkeit sein, sofern ihre Arbeit vorwiegend in der Schweiz stattfindet. Alle Mitglieder sind stimmberechtigt.

3.1.2 Ausserordentliche Mitglieder können alle Personen mit fachlichem Interesse, aber ohne eigene aktive oder wissenschaftliche Tätigkeit, auf dem Gebiet der neurovaskulären Erkrankungen sein. Sie haben kein Stimmrecht.

3.1.3 Ehrenmitglieder: Personen mit besonderen Verdiensten auf dem Gebiet des Hirnschlages oder gegenüber der Gesellschaft. Sie werden dem Komitee vorgeschlagen und von der Mitgliederversammlung bestätigt.

3.1.4 Weitere Mitgliederkategorien: Weitere Mitgliederkategorien können dem Komitee vorgeschlagen und durch die Mitgliederversammlung mit Zweidrittelmehrheit der Anwesenden bestätigt werden.

3.2 Aufnahme und Ausschluss

Die Aufnahme neuer Mitglieder erfolgt nach schriftlichem Antrag durch die jährliche Mitgliederversammlung mit einfachem Mehr der anwesenden Stimmen. Der Ausschluss eines Mitgliedes erfolgt nach dessen Anhörung durch Zweidrittelsmehrheit der Anwesenden. Nichtaufnahme und Ausschluss erfordern keine Grundangabe.

4. Vereinsorgane

4.1 Oberstes Organ ist die Mitgliederversammlung, die jeweils anlässlich der Jahrestagung stattfindet. Der Vorstand (im folgenden Komitee) legt hier Rechenschaft über getätigte und laufende Geschäfte der Gesellschaft ab.

4.2 Das Komitee besteht aus mindestens 5 Mitgliedern, wobei je eine Universität paritätisch vertreten sein soll. Es konstituiert sich selbst. Im Komitee soll mindestens ein Neurologe, ein Neurochirurg und ein Neuroradiologe sein.

4.3 Die Geschäfte werden durch den Präsidenten geführt. Er vertritt die Gesellschaft nach aussen durch Kollektivunterschrift mit mindestens einem Komitee-Mitglied. Für entscheidende Anliegen, bestimmt durch das Komitee, gilt Kollektivunterschrift durch das einfache Mehr der Komiteemitglieder. Die Amtsdauer währt 2 Jahre. Wiederwahl ist möglich.

4.4 Kommissionen und Delegierte werden durch die Mitgliederversammlung oder das Komitee bei Bedarf ernannt.

4.5 Bestimmte Chargen (Sekretär, Kassier, Mitgliederverantwortlicher, Vizepräsident, Präsident, Kommmunikationsverantwortlicher), wie in Vereinsvorständen üblich, können von Komiteemitgliedern wahrgenommen werden. Die folgenden Chargen sind immer zu besetzen: Präsident, Sekretär, Vizepräsident, Kassier, Beisitzer als Mitgliederverantwortlicher, Beisitzer als Arbeitsgruppenkoordinator.

5. Statutenänderungen

Statutenänderungen werden nach Beratung im Komitee an der Mitgliederversammlung protokolliert und bedürfen der Zweidrittelmehrheit der Anwesenden zur Annahme.

6. Finanzen

6.1 Die finanziellen Mittel der Gesellschaft stammen aus Mitgliederbeiträgen, Kongresseinnahmen, Legaten, Sponsorengeldern, übrigen Einnahmen sowie Erträgen des Gesellschaftsvermögens.

6.2 Die Höhe des Jahresbeitrages für die verschiedenen Mitgliederkategorien wird auf Vorschlag des Kassiers oder des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung festgesetzt.

6.3 Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

6.4 Die der Gesellschaft unterstellten Fonds aus Stiftungen und Legaten werden durch den Vorstand verwaltet.

7. Auflösung

Die Gesellschaft kann aufgelöst werden, wenn dies von zwei Drittel der anwesenden Mitglieder einer ordentlichen oder ausserordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen wird. Das Vermögen wird gemäss Beschluss der Mitgliederversammlung aufgeteilt. Eine persönliche Haftung ist ausgeschlossen, der Verein haftet mit seinem Vermögen.

Diese Statuten wurden vom Komitee anlässlich der Komitee-Sitzung zur 1. Jahrestagung am 16.01.1996 erstellt und in Kraft gesetzt.

Statutenänderung Pt. 3.2. Mitgliedschaft 22.01.1998
Statutenänderung Pt. 1. Namenswechsel, Pt. 2. Zweck (Ergänzung) 04.02.2010
Statutenänderung Pt. 1.-6., Genf, 29.01.2015

Philippe Lyrer
Präsident

Georg Kägi
Sekretär